Physische Sicherheit im IoT

Was ist wichtig, was nicht?

von Lukas Knuth
Lesedauer ca. 1 Minute

Egal wie viele Schrauben oder Riegel das Gehäuse hat: einen ernsthaften Angreifer hält das nicht auf. Auch wenn wir hier von Ihren Kunden reden: Ein IoT Gerät wird immer in potentiell feindlichem Territorium betrieben - vertrauliche Daten sind hier nicht sicher.

Eine alarmierende Anzahl von Geräten, die heute auf dem Markt sind, ignorieren diese Tatsache aber komplett und verwenden Standardbenutzer und/oder Kennwörter, die häufig in jedem Gerät einer Produktlinie eingesetzt werden. Sobald diese Zugangsdaten bekannt sind, sind sie frei im Internet verfügbar. Die Verwendung von Standard-Anmeldedaten umgeht einen integralen Sicherheitsaspekt dieser Systeme, was zwangsläufig zu weniger sicheren Geräten führt. Das Ändern dieser Werkseinstellungen bei der Erstinstallation durch den Benutzer ist ein guter Kompromiss.

Vergessene serielle Anschlüsse oder Debug-Header auf der Produktionshardware vereinfachen den Zugriff auf jegliche Software, die auf dem Gerät ausgeführt wird. In manchen Fällen können diese Schnittstellen sogar verwendet werden, um die volle Kontrolle über die Hardware zu erlangen, zum Beispiel um eine völlig andere Software ausführen zu können. Dies kann sogar das best-abgeschirmte Gerät für eine sehr gründliche Untersuchung offenlegen, was erneut unterstreicht, dass Sie beim Thema Sicherheit keine Kosten sparen sollten.

Eine kurze Checkliste:

Sie haben Fragen oder brauchen Unterstützung in einem Projekt?

Mehr Insights